Der Kurpark – etwas Besonderes in der Stadt Wildau – für Naherholung und Naturschutz

Die Geschichte des Kurparks in Wildau geht mindestens bis in die 30ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück. Seine Anlage steht u.a. im Zusammenhang mit der seinerzeit angedachten Einrichtung eines Seebades Zeuthen/Wildau an der Dahme, in etwa in dem Bereich, wo heute das Seehotel Zeuthen ist. Später, zu DDR-Zeiten, verwahrloste der Kurpark und wurde für Wildau entwertet. Nach der Wende wurde der Kurpark von engagierten ehrenamtlichen Naturschützern und der ABS Wildau wieder in Ordnung gebracht und teilweise neu gestaltet. Dabei sollte und musste der Spagat gelingen, der Kompromiss, zwischen der Nutzung des Parks für die Naherholung der Wildauer und als Rückzugsort für seltene Pflanzen/Bäume und Tiere. Seitdem („Wende“) hatte der Kurpark zu keiner Zeit einen naturschutzrechtlichen Status. Er galt immer als (Erholungs-) Wald. Und das war und ist gut so. Denn ein Schutzstatus hätte die Nutzbarkeit des Kurparks für die Wildauer Bürger beschränkt. Wir Wildauer müssen und sollten allein den Kompromiss für die Doppelnutzung als Refugium für unsere Naherholung und den Schutz von Tieren und Pflanzen schaffen. Der Kurpark wird uns noch lange intensiv beschäftigen. Sachdienliche Anregungen und Hinweise nimmt die zuständige Mitarbeiterin der Bauverwaltung der Stadt Wildau, Frau Silke Joksch, jederzeit gern entgegen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: